Blackphone: Das Smartphone für eine geschützte Privatsphäre

Die Wahrheit über die Machenschaften des Geheimdienstes der Vereinigten Staaten, welche Edward Snowden im vergangenen Jahr ans Licht brachte, lösten viele Diskussionen zum Thema Datenschutz aus. Es macht den Eindruck als würde sämtliche Kommunikation in der digitalen Welt überwacht werden und auch Informationen über Aufenthaltsorte und Co. wie selbstverständlich an große Konzerne weitergegeben werden. Doch dank des Blackphones soll damit jetzt Schluss sein!

Blackphone: Das Smartphone für eine geschützte Privatsphäre

Die Wahrheit über die Machenschaften des Geheimdienstes der Vereinigten Staaten, welche Edward Snowden im vergangenen Jahr ans Licht brachte, lösten viele Diskussionen zum Thema Datenschutz aus. Es macht den Eindruck als würde sämtliche Kommunikation in der digitalen Welt überwacht werden und auch Informationen über Aufenthaltsorte und Co. wie selbstverständlich an große Konzerne weitergegeben werden. Doch dank des Blackphones soll damit jetzt Schluss sein!

Sicherheit als erste Priorität

Das Blackphone ist ein High-End Smartphone, bei dem der Fokus nicht zu allererst auf den technischen Raffinessen liegt, sondern vielmehr auf dem Schutz der Privatsphäre des Nutzers. Dazu zählt nicht nur die Verschlüsselung von Anrufen, Nachrichten und eingehenden und abgehenden Dateien, sondern auch die Anonymisierung des Internetverkehrs über ein VPN (Virtual Private Network). So möchte das Entwicklungsteam, welches aus dem spanischen Smartphone-Hersteller Geeksphone und den amerikanischen Verschlüsselungsexperten Silent Circle besteht, einen erschwinglichen Schutz vor Geheimdienst-Überwachung bieten. Bereits jetzt gibt es gesicherte Smartphones für Behörden oder Unternehmen, die aber deutlich teurer sind, als gewöhnliche Geräte auf dem Markt.

Spezielle Android-Version sorgt für Verschlüsselung

Um die Anonymität des Nutzers zu ermöglichen, hat das Start-up Unternehmen Blackphone eine abgewandelte Android-Version mit dem Namen PrivateOS, entwickelt. So ist das Betriebssystem nicht mehr an die Google-Dienste gekoppelt und bietet dem Nutzer trotzdem eine vertraute Oberfläche mit allen wichtigen Tools. Über die technischen Daten des Blackhpone ist bisher nichts bekannt, es soll aber in jedem Fall in der Oberklasse mitspielen. Passend zum MWC, welcher Ende Februar stattfindet, kann das Blackphone vorbestellt werden - bis dahin sollten dann auch mehr Informationen zur Ausstattung, zum Preis und zur Verfügbarkeit veröffentlicht sein.

Unser Fazit

Auf der Produkthomepage wird das Blackphone aktuell mit den Worten "Blackphone - weltweit das erste Smartphone, für das Datenschutz und Kontrolle wichtiger als alles andere ist. Wichtiger als die Anbieter. Wichtiger als Werbung. Blackphone verändert das Umfeld der persönlichen Kommunikation grundlegend." umworben. Wenn die Entwickler dieses Versprechen wirklich einhalten können, steht einem großartigen Erfolg unserer Meinung nach nichts mehr im Wege.

Bildquelle: http://o.aolcdn.com/hss/storage/adam/840c1ff3edb31e133e7a00c28a77ad/blackphone-lead-3.jpg

Von: deinPhone.de 19.01.2014


Kommentar schreiben
Captcha

Bitte gebe die Zahlenfolge in das nachfolgende Textfeld ein

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.