Von iPhone 2G bis iPhone 7 - alle Apple Modelle im Vergleich

Das Warten hat nun bald ein Ende. Heute, also am 07.09. will Apple den (oder eher wahrscheinlich DIE) Nachfolger zum iPhone 6s und 6s Plus vorstellen. Die Keynote wird dann endlich alle Geheimnisse um die Namensgebung, Optik und Technik lüften. Im Vorfeld gab es wie immer die wildesten Spekulationen um das neue Zugpferd, natürlich mal mehr, mal weniger treffend. Hören wird das Smartphone dann wohl auf den Namen iPhone 7. Wir machen aus gegebenem Anlass mit euch zusammen eine kleine Zeitreise und schauen, wie sich das iPhone seit seinem ersten Auftritt so entwickelt hat. Auf geht die wilde Reise…

Von iPhone 2G bis iPhone 7 - alle Apple Modelle im Vergleich


Das Erste seiner Art – iPhone 2G

Wie schnell sich ein Design überholt, merkt man oft erst, wenn man sich mal ältere Modelle genauer anschaut. Als das erste iPhone – witzigerweise direkt iPhone 2G genannt - 2007 das Licht der Welt erblickte, war die Technikwelt außer sich vor Begeisterung. Obwohl sich die Fachpresse über die vielen Bugs und die langsame Bedienbarkeit beschwerte, war das Modell eine echte Sensation. Das handliche 3,5-Zoll-Gerät war internetfähig, mit etlichen mehr oder weniger nützlichen Apps bespielt und mit einer, aus heutiger Sicht furchtbar schlechten, Kamera ausgestattet und verband so Heimanwendungen mit den bisherigen Features der Mobiltelefonie. Revolutionär! Die Version mit 4GB Speicher (atemberaubend) gab es damals ab 499 US-Dollar, wurde aber schnell gar nicht mehr angeboten. Die 8GB-Ausführungen wurde hingegen im Preis gesenkt und war dann neu für 399$ erhältlich.

Den Kinderschuhen entwachsen - das iPhone 3 / 3GS

 

Wirklich durchstarten konnte Apple dann aber erst mit den Modellen 3 und 3GS. Zwar hatte sich weder an der Optik (die Displaygröße beließ man bei 3,5 Zoll) noch am Prozessor etwas geändert, allerdings war durch die UMTS-Verbindung das mobile Internet nun weitaus flinker. Auch der Speicher wurde auf 8 bzw. 16 Gigabyte (zuvor 4 und 8) hochgeschraubt, um den erweiterten Möglichkeiten, darunter Videoaufnahmen- und Bearbeitung ausreichend Platz zu bieten. Dass das iPhone 3G nach dem Update auf iOS4 mit erheblichen Performance-Problemen zu kämpfen hatte, tat dem generellen Erfolg aber keinen Abbruch. Spätestens mit dem 3GS aus dem Jahr 2009 war das iPhone komplett angekommen. Hier wurden nochmals die technischen Werte hochgeschraubt. 256MB Arbeitsspeicher gegenüber 128MB beim Vorgänger, verbesserte 3D-Grafik und eine Kamera mit nunmehr 3 Megapixeln brachte das Gerät mit. Nun kamen langsam auch von anderen Herstellern die ersten brauchbaren Smartphone-Modelle auf den Markt. Und prompt gab es Streitereien. Legendär ist der sich über Jahre ziehende Rechtsstreit zwischen Apple und Samsung, die sich gegenseitig vorwarfen, beim Design beim jeweils anderen abgeguckt zu haben. Wer das 3GS mit dem Samsung Galaxy S von 2010 vergleicht, wird sehen, worum es ging.



Die Kinder werden so schnell groß - iPhone 4 / 4S und iPhone 5 / 5s


Als das iPhone 4 im Juni 2010 herauskam, gab es nun auch optisch mal etwas Neues zu bestaunen. Immerhin war man von der rundlichen Formgebung abgerückt, sodass der Neuling weitaus kantiger daherkam. Auffällig war neben dem von 3,5 auf 4 Zoll angewachsenen Display vor allem der Aluminiumrahmen, der gleichzeitig als Antenne fungierte. Der Arbeitsspeicher verdoppelte sich im Vergleich zum Vorgänger direkt einmal und ist Zeugnis für die generell rasante Entwicklung der Technik. Auch die Kamera mit 5 Megapixeln war nun zum ersten Mal wirklich brauchbar. Deutlich schlanker, ansonsten aber optisch kaum verändert, war dann das iPhone 5. 2012 auf den Markt gebracht, setzte es weiterhin auf die handliche 4 Zoll Bildschirmdiagonale. Im Inneren hatte sich dagegen selbstverständlich so einiges getan. 1GB Ram, 8 Megapixel bei der Hauptkamera und das deutlich schärfere Retina-Display machten das Handy zum echten Verkaufsschlager. An den neuen Lightning-Anschluss mussten sich die User aber erst einmal gewöhnen, bedeutete das schließlich, dass für die 5er Reihe sämtliches Zubehör neu gekauft werden musste. Auch die hohe Kratzempfindlichkeit an Display und Gehäuse stieß auf viel Kritik. Für die mittlerweile fast schon fanatische Apple-Fangemeinde war das allerdings kein Kaufhindernis. Um noch mehr Kunden zu locken, kam kurz darauf mit dem iPhone 5C eine technisch etwas abgespeckte Version raus.

Nichts für kleine Hände - iPhone 6 und 6 Plus


Als Apple 2014 auf der Keynote zeitgleich die Modelle iPhone 6 und iPhone 6 Plus vorstellte, war der Unmut aber doch groß. Quasi proportional zu den Ausmaßen der neuen Flagschiffe, die mit 4,7 respektive 5,5 Zoll alle Handlichkeit verloren hatten. Da man solche Probleme vor dem Launch der Geräte wohl schon vermutete, sorgte man zumindest dafür, dass die Smartphones dank abgerundeter Form zumindest angenehmer in der Hand lagen. Viele verschreckten die neuen Dimensionen dennoch, sodass sich die Kalifornier gezwungen sahen, 2015 eine Kompromisslösung – namentlich das iPhone SE – in die Läden zu bringen. Hierbei wurde einfach das beliebte Design des iPhone 5/5s genommen und mit der Technik der aktuellen Flaggschiffe ausgestattet. Eine Maßnahme, die aufging und auch die Fachpresse besänftigte. Allen Problemen hinsichtlich der Größe zum Trotz, überzeugen beide 6er mit großartigen technischen Werten, auch wenn die seit langem erwarteten großen Innovationen weiterhin ausblieben. Ein Umstand, dem man aber mit der Nachfolgegeneration mit der Force-Touch-Technik begegnete. Diese erlaubt es dem User, durch unterschiedlich starken Druck auf das Display neue Features wie zum Beispiel Voransichten zu nutzen.

 

UPDATE: alles Wissenswerte zu iPhone 7 und iPhone 7 Plus


Nun ist es raus! Apple hat die Karten gestern endlich auf den Tisch gelegt. Apple's Neulinge heissen wie erwartet iPhone 7 und iPhone 7 Plus. Optisch hat sich nicht viel getan. Größe und Look sind nahezu identisch mit den Vorgängermodellen. Lediglich der Antennenstreifen ist an den Rand gewandert. Zudem ist der physische Home Button nun Geschichte. Stattdessen funktioniert dieser jetzt wie das Display auch durch Force Touch. Das vermutete komplette Verschwinden der Ladefunktion via Lightning hat sich nicht bewahrheitet. Dafür hat man den Klinkenanschluss in Rente geschickt. Musik hört ihr jetzt per Bluetooth oder wahlweise über Kopfhörer, die mit dem Lightning-Anschluss kompatibel sind. Bei der Kamera hat man ordentlich aufgerüstet. Bei beiden Varianten, also 7 und 7 Plus, knippst die Frontkamera mit satten 12 Megapixeln. Das Plus Size Modell bekommt sogar eine Doppellinse spendiert, mit der ein echter optischer Zoom und verbesserte Bildqualitäten bei Aufnahmen im Dunkeln möglich sind. Angeboten werden die Modelle mit mindestens 32GB internen Speicher (Speichererweiterung per SD bietet Apple nicht an), maximal mit 256GB. Der Arbeitsspeicher soll bei beiden Handys 4GB stark sein. Offizielle Angaben gibt es dazu aber noch nicht. Ansonsten verzichtet Apple vorerst noch auf eine 4K Auflösung und bleibt somit bei 1.334 x 750 (iPhone 7) und 1920 x 1080 Pixeln (iPhone 7 Plus). Dies hebt man sich entweder für die S-Auflagen oder gar das iPhone 8 auf. Weitere Neuerungen sind dann eigentlich nur die zwei Farbausführungen in Diamantschwarz und Mattschwarz, die man exklusiv für die 128GB bzw. 256GB Modelle anbietet. Worüber wir uns aber freuen, ist, dass beide Neulinge nun IP67-zertifiziert, also sicher gegen Spritzwasser und leichtes Untertauchen sind. Ihr könnt euren Buddy jetzt also bedenkenlos mit unter die Dusche nehmen.

Ob sich der Wechsel vom 6s auf das neue Gerät lohnt, muss wie immer jeder für sich im Einzelnen entscheiden. Apple bleibt seiner Linie der letzten Jahre treu und geizt mit froßen Innovationen zwischen den direkten Modellnachbarn. Wer zum Beispiel auf eine Einbindung des gerade so beliebten Virtual Reality Features gehofft hatte, wir damit mit großer Sicherheit bis 2018 warten müssen, wenn die Kalifornier das iPhone 8 auf den Markt bringen. Ansonsten bietet die aktuelle Kollektion wohl keine Argumente, die ein Upgrade zwingend nötig machen. Aber was sagt ihr denn dazu? Reichen euch die Verbesserungen, um euch einen Kauf schmackhaft zu machen?

 



 

 

 

Weiterführende Links:

iPhone 7 Hüllen & Zubehör

Samsung Galaxy S7 Hüllen & Zubehör

Sony Xperia Z5 Hüllen & Zubehör

 

Von: deinPhone.de 07.09.2016


Kommentar schreiben
Captcha

Bitte gebe die Zahlenfolge in das nachfolgende Textfeld ein

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.