Der ultimative Hipster-Guide - Daran erkennst du einen Hipster [Infografik]

Jeder hat sicher schon mal einen gesehen. Oder hat sogar – Gott bewahre – einen oder gleich mehrere im eigenen Freundeskreis. Die Rede ist vom Hipster. Jener kuriosen Unterspezies modebewusster Menschen, die vor allem in den größeren Städten in Holzfällerhemd gekleidet, mit auffälligem Schnörres und Jutebeutel durch die Straßen schlendern. Das kann man cool finden oder auch nicht. Fakt ist, dass der Hipster ein durchaus vielschichtiges Phänomen ist, das man auf unendlich vielen Ebenen beleuchten kann. Wir haben in unserer neuen Infografik für euch einmal festgehalten, woran ihr den Hipster erkennt, was ihm eigen und für ihn typisch ist und was ihn möglicherweise von anderen Modeerscheinungen unterscheidet. Viel Spaß, YOLO und so weiter…

Der ultimative Hipster-Guide - Daran erkennst du einen Hipster [Infografik]

Fällt es euch auch zunehmend schwer, genau zu erkennen, wer noch Hipster und wer möglicherweise schon Styler oder gar Yuppie ist? Nun, die Übergänge sind mittlerweile fließend und der Hipster ist in der Mitte der Gesellschaft angekommen. In unserer unterhaltsamen Grafik findet ihr aber alle Kriterien, an denen ihr den richtigen Hipster zweifelsfrei ausmachen könnt.

Woran erkennt ihr den Hipster?


Angefangen bei den modischen Features, denn immerhin ist der Hipster ja (es nervt schon jetzt, diesen Begriff zu verwenden) vordergründig eine Modeerscheinung. Dazu gehören die richtige Klamotte samt Accessoires und natürlich der passende Haarstyle. Sowohl auf dem Haupte als auch unmittelbar im Gesicht. So darf nämlich der Bart - ob mächtiger Vollbart, fein gezwirbelter Oberlippen-Moustache oder 80‘s-Revival-Rotzbremse – zum Undercut-Haarschnitt, der Minipli-Frise und dem obligatorischen Holzfällerhemd einfach nicht fehlen. Gerne bedient sich der hippe Jüngling bei Requisiten der Großvatergeneration. Die Pfeiffe ist für den rauchenden Hipster DAS Nonplusultra und sorgt zusammen mit Anzugweste, Taschenuhr und Fliege für den ultimativen Vintage-Look. Alles natürlich hochgradig ironisch angehaucht, versteht sich. Beim Beinkleid kann alternativ die Röhrenjeans (zeitloser Klassiker, auch bei Plus-Size-Hipstern beliebt) oder die Aladdin-Pluderhose gewählt werden. Komplettiert wird das Stadtoutfit entweder durch eine lederne Umhängetasche oder einen Jutebeutel mit mehr oder weniger witzigem Kommuniqué, das die Gedankenwelt oder den Lieblingsclub preisgibt. Sehen und gesehen werden ist eben alles.


Ein Beutel voll Style und Wachmachern!


Im Beutel verkramt der gemeine Hipster dann eine kleine Armada technischer Gerätschaften, denn er ist zumindest oberflächlich äußerst technikaffin. Dabei sticht ein trendiger Markenname natürlich immer die tatsächliche Qualität aus. Apple und Beats sind Pflicht. Dazu nach Möglichkeit eine richtige Retro-Cam, am besten natürlich eine Polaroid. Hauptsache analog, denn dieses Wort ist dem Hipster fast schon heilig. Und wenn schon digital, dann muss es zumindest analog aussehen. Damit die langen Tage und Clubnächte zu Indie-Pop und Minimal Elektro durchstanden werden können, gehört eine Club Mate Flasche selbstverständlich auch in den Jutebeutel. Oder halt der Latte Macchiato mit Sojamilch. Auf jeden Fall koffeinhaltig. Und bitte Öko/Bio/Freiland/Fairtrade, denn das biologische Gewissen will auch stets beruhigt sein. Das ist fernab aller möglicher Veralberungen natürlich eine durchaus positive Seite des Hipstertums und auf jeden Fall unterstützenswert.


Der Hipster in seinem natürlichen Habitat


In seiner Freizeit ist der Hipster gerne dort, wo er auch gesehen werden kann. Sonst lohnt der ganze Aufwand ja schließlich nicht. Heisst: in trendigen Strandbars oder an Badeseen. Dorthin gelangt er am ehesten mit einem Fixie, Single Speed oder Rennrad (sogar mit Gangschaltung, wow). Auf jeden Fall aber mit dem Fahrrad, weil er einerseits natürlich hyper umweltbewusst ist, sich möglicherweise aber auch einfach kein Auto leisten kann. Second-Hand-Klamotte und Bartpflege gehen halt ins Geld. Erstaunlich zu beobachten ist, dass das Gros der Hipster doch männlich sind, immerhin zu 80 Prozent. Sollte man doch eigentlich meinen, dass die Frau das modebewusstere Geschlecht sei, hat sich der Mann in der Hinsicht mittlerweile mehr als emanzipiert. Ob dem nun wirklich so ist oder ob weibliche Hipster schlicht schwieriger zu erkennen sind, bleibt erstmal offen.


Der Hipster - eine reine Stadtblume


Und wo genau trifft man Sie nun an, diese Hipster? Primär sind sie natürlich in den großen Ballungszentren bzw. in den größeren Städten beheimatet. Auf Dörfern oder gar in der freien Natur würde der Hipster zum einen nicht genug von anderen gesehen, um seine Existenz zu rechtfertigen. Zum anderen bietet ein ironischer Retro-Style in der Natur keinerlei Mehrwert. Innerhalb der Städte findet man den Hipster in größerer Zahl wiederum eher in bestimmten Bezirken und Arealen, oft in Bereichen mit hoher Studentendichte, denn da locken geringere Mieten, viele Gleichgesinnte und entsprechende Clubs zum Feiern.


Echter Individualist oder nur Trittbrettfahrer?


Generell zeigt sich bei näherer Betrachtung aber, dass das Indiviuum Hipster in der Form gar keines ist. BITTE WAS? Vielmehr ist er ein zwar trendbewusstes, aber nicht trendsetzendes Subjekt, das sich nur in einigen optischen Nuancen vom Styler, vom Yuppie oder ganz allgemein vom Mainstream unterscheidet. Dies legt auch die Studie des französichen Wissenschaftlers Jonathan Touboul nahe, die dem gemeinen Hipster Langsamkeit im Aufspüren von Trends attestiert, welche sich darin niederschlägt, dass „die ständig gleichen Entscheidungen“ getroffen werden, wodurch alle Hipster letztlich gleich aussähen.

 

Sicherlich kommen wir mit unserer Grafik schon recht spät, schließlich hat die Hipster-Welle ihren Zenit dann doch schon ein wenig überschritten, aktuell ist das Thema aber nach wie vor. Und wie immer gilt: „Hipster, das sind immer die Anderen!“

 

Noch ein kleines Schmankerl für die trendbewussten Hipster unter uns: Apple hat am 09.09.15 die neuen Smartphones iPhone 6s und iPhone 6s Plus vorgestellt - wenn das nicht der perfekte Inhalt für die Umhängetasche ist. ;)

 

Hipster-Guide

Von: deinPhone.de 31.08.2015


2 Kommentare

Gender...

Entlarvend, wenn geschrieben wird "die meisten der (!) Hipster sind männlich" und es gleichzeitig heisst: "daran erkennst du einen (!) Hipster ". Was soll da weiblich sein?

Dorothee Bosse - 8. September 2015

omg LOL xDDDDDD

Danke, danke, danke jetzt weiß ich was ein Hipster ist man könnte auch Hippie sagen xD @Gender wieso regst du dich so auf dort wurde lediglich geschrieben das es mehr männliche Hipster gibt wie weibliche Hipster, mir persönlich gefällt das Nicht würde mich auch nie so anziehen! Damals hatte ich klamotten aus h&m und c&a gekauft ohne Dreiecke, ich kannte den Begriff nicht und seitdem ich weiß das die in Indien in gesundheitsschädlichen und unmenschlichen Konditionen herstellen, habe ich aufgehört dort Klamotten zu kaufen, kaufe jetzt nur bei Kick ein.

Lolwut - 28. Dezember 2015

Kommentar schreiben
Captcha

Bitte gebe die Zahlenfolge in das nachfolgende Textfeld ein

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.